• Bjoern

Kochkäse-Schnitzel

Wer mich kennt, weiß, dass ich quasi Südhesse mit Migrationshintergrund bin. Als gebürtiger Sauerländer habe ich mich hier nach etwa 20 Jahren aber ganz gut eingefügt (glaube ich).


Hier im Kreis Bergstraße leben wir ja im Odenwälder Grenzgebiet. Daher gehört Kochkäse einfach zum Leben dazu. :-)


Wer Kochkäse nicht kennt und die Zutaten liest, schüttelt vermutlich den Kopf und scrollt weiter. Kochkäse ist eigentlich ein Sauermilchkäse, der erwärmt wird. Durch Zugabe von Natron wird er streichfähig und bekömmlicher. Außerdem kommen noch weitere Zutaten, wie Butter und Sahne hinzu, um ihn zu verfeinern.

Üblicherweise wird der Kochkäse zu Brot gegessen. Aber der Kreativität ist da keine Grenze gesetzt. Im Odenwald ist auch auch das Kochkäs-Schnitzel üblich, bei dem das Schnitzel mit dem warmen Kochkäse übergossen wird. Und genau das gab es bei mir auch.


Da Ihr vermutlich alle wisst, wie man ein Schnitzel zubereitet, beschränke ich mich bei dem Artikel auf die Zubereitung des Kochkäses.

Zutaten für eine Portion Kochkäse

  • 250gr Butter

  • 200gr Schmelzkäse

  • 200gr Harzer Roller

  • 300 g Kaffeesahne

  • 5 g Natron

Die Zubereitung ist eigentlich einfach und schnell. Man muss nur ein paar Feinheiten beachten.


Erhitzt eine hohe Pfanne oder einen Topf auf mittlere Temperatur und schmelzt darin die Butter. Wichtig ist, dass die Käsemasse nie kochen sollte. Also immer leicht erhitzen und nicht zu hoch drehen.


Schneidet den Harzer Roller klein und gebt ihn mit in die Pfanne. Nun kommt ein zweiter wichtiger Punkt. Es sollte durchgängig mit einem Schneebesen gerührt werden.


Schüttet die Kaffeesahne dazu und rührt weiter. Auch der Schmelzkäse wird untergerührt. Ziel ist es, dass sich der Harzer komplett auflöst und mit den anderen Zutaten verbindet.


Erst wenn sich alles mit einander verbunden hat, gebt Ihr das Natron hinzu. Ihr merkt sofort, wie die Masse aufgeht. Hatte ich schon erwähnt, dass Ihr immer rühren solltet? :-)

Ihr könnt den Kochkäse nun umfüllen und abkühlen lassen oder aber zu einem frisch gebackenem Schnitzel essen.


Und ganz wichtig - stellt den Aufräumer parat.