• Bjoern

Zitronen-Salbei Hähnchen

Zitrone-Salbei ist eine großartige Kombination, die übrigens auch sehr gut zu Schweinefleisch passt. Sie vermittelt immer einen Hauch von Sommer. Und den könnten wir aktuell richtig gut gebrauchen oder?


Ganze Vögel lege ich gerne eine Nacht vorher in eine Brine ein. Ein Brine ist eine Salzlake, in die man z.B. Geflügel, aber auch Fisch oder Schweinefleisch einlegen kann. Durch Osmose nehmen die Fleischfasern die Flüssigkeit auf und können diese beim Garen auch besser halten. Somit wird das Fleisch saftiger. Der Salzgehalt sorgt außerdem für würzigeres Fleisch. Neben dem Salz kann man natürlich auch noch weitere Gewürze mit in die Lake geben. Basis für die Lake ist eine 6%ige Salzlösung (also 60g Salz auf einen Liter Wasser).


Ich habe das Hähnchen am Drehspieß gemacht. Es spielt aber keine Rolle. Ich könnt es auch als Platthuhn oder auf einem Hähnchenhalter zubereiten.



Folgende Zutaten braucht Ihr für 4 Personen:

  • 1 Hähnchen (ich hatte ein Schwarzfederhuhn mit etwa 2 kg)

  • 2 Bio-Zitronen

  • Bund frischer Salbei

  • 150 g Butter

  • 1 TL Meersalz

  • 0,5 TL frisch gemahlener Pfeffer

  • brauner Zucker

  • 1 EL Olivenöl

Für die Brine

  • 3 Liter Wasser

  • 180 g Salz

  • 120 g Zucker

  • 1 Bio Zitrone

  • 2 TL getrockneter Salbei

Wenn Ihr das Hähnchen auch vorher in eine Brine einlegen wollt, solltet Ihr gute 6-8 Stunden Vorlauf einrechnen. Oder Ihr legt den Vogel über Nacht ein. So habe ich das gemacht.



Da die Salzlösung kurz aufgekocht wird, muss diese erst wieder abkühlen, bevor das Hähnchen hineinkommt. Kocht also das Wasser mit dem Zucker und dem Salz auf. Wenn sich Salz und Zucker aufgelöst haben, stellt den Herd aus und gebt noch die in Scheiben geschnittene Zitrone und den Salbei in das Wasser. Sobald das Wasser runtergekühlt ist, legt das Hähnchen rein und schickt es erstmal schlafen.


Am nächsten Tag heizt Ihr dann den Grill auf 180 Grad indirekte Hitze vor. Nehmt das Geflügel aus der Lösung und tupft es trocken. Benetzt es von außen mit dem Olivenöl und salzt es. Außer Salz kommt erstmal kein Gewürz von außen an das Hähnchen. Würden wir jetzt schon den Salbei und den Zitronenabrieb auf das Hähnchen geben, wäre später alles verbrannt.



Nehmt den Abrieb beider Zitronen und stellt ihn für später zur Seite.