Partner
DICK_Logo_aufschwarz.jpg

Yucatan - Burger

Burger stehen ja immer mal wieder auf dem Plan. Sie dürfen gern recht einfach mit Käse und Bacon ausfallen. Manchmal dürfen sie aber auch ruhig mal etwas extravagant daher kommen.


Der Yucatan-Burger (Yucatan, weil Mexiko sich so banal anhörte... ;-)) wird mit leckerem Wagyu-Fleisch, Avocado-Mayonnaise, einer leckeren Salsa und karamellisierten Sunrise-Zwiebeln serviert.



Eigentlich sollten es Tequila-Sunrise Zwiebeln werden. Aber der Tequila ist komplett untergegangen, so dass man ihn auch getrost weglassen kann. Die Zwiebeln werden also nur mit Orangensaft und Grenadinesirup karamellisiert.


Folgende Zutaten braucht Ihr für 4 Personen:

  • 4 Burger-Patties (z.B. von Wagyu-Sauerland)

  • 4 Burger-Buns (ein Rezept zum Selbstbacken findet Ihr HIER)

  • 8 Scheiben Cheddar

  • 8 Scheiben Bacon (ein Rezept zum Selbstmachen findet Ihr HIER)

  • etwas Salat

  • 0,5 Avocado

  • 1 Bio-Limette

  • Salz / Pfeffer

  • 35 ml Milch

  • ca. 75 ml Sonnenblumenöl

  • 1 TL Senf

  • 3 Zwiebeln

  • 1 Bio-Orange

  • 4 cl Grenadine Sirup

  • 500 g Tomaten

  • 1 Zwiebel

  • 1 Zehe Knoblauch

  • 1 rote Chili-Schote

  • 1 EL Tomatenmark

  • 2 EL Honig

  • 1 Bund Petersilie

Die Mayo wird nicht mit Ei zubereitet, sondern mit Milch. Das Ei wird vor allem wegen des Lecithins verwendet. Dieses ist aber auch in Milch vorhanden. Daher geht man gerade in Sommermonaten mit dieser Variante kein Risiko ein. Vermischt Milch und Senf miteinander und schlagt die Mischung mit einem Pürierstab schaumig. Lasst nun langsam das Öl reinlaufen und mixt ordentlich weiter, bis die Mayo Eure gewünschte Konsistenz erreicht.


Püriert die halbe Avocado und rührt diese mit einem ordentlichen Spritzer Saft von der Limette, Salz und Pfeffer in die Mayo.



Für die karamellisierten Zwiebeln schält und halbiert Ihr die Zwiebeln und schneidet sie in Halbringe. Bratet sie in etwas Öl an. Sobald sie schon mal Röstaromen haben, löscht Ihr sie mit dem frisch gepressten Orangensaft und dem Sirup ab. Lasst nun alles einreduzieren und würzt die Zwiebeln noch mit Salz und Pfeffer.


Für die Salsa werden die Tomaten halbiert und entkernt. Holt also den Glibber raus, sonst wird die Salsa einfach zu flüssig. Schneidet sie dann in feine Stücke. Schält Knoblauch und Zwiebel und schneidet beides sehr fein. Die Chilischote wird auch fein geschnitten. Wenn Ihr es nicht ganz so scharf mögt, könnt Ihr sie vorher auch entkernen.



Bratet nun Knoblauch und Zwiebel in etwas Öl glasig. Gebt das Mark dazu und röstet es mit. Gebt etwa 3/4 der Tomaten mit in den Topf, gebt Salz, Pfeffer und den Honig hinzu und lasst alles für etwa 20 Minuten einköcheln. Gebt nun die restlichen Tomaten in die Salsa und nehmt den Topf vom Herd und lasst die Salsa etwas abkühlen.



Jetzt kann dann auch schon gegrillt werden. Heizt den Grill auf rund 200 bis 220 Grad auf. Wenn die Temperatur erreicht ist, legt die Patties auf und grillt diese für etwa 2 Minuten. Wendet sie und verteilt den Cheddar auf der angegrillten Seite. Nach weiteren zwei Minuten, wenn der Käse schön weich ist, kann der Burger auch schon zusammengebaut werden.


Die Buns habe ich an den Schnittflächen mit etwas Wagyufett bestrichen (hier geht auch Butter) und diese kurz angetoastet.



Verteilt auf der Unterseite die Mayo und belegt sie mit Salat. Als nächstes kommt das Fleisch, Zwiebeln, Bacon und die Salsa als Topping.


Ja - ohne Sauerei funktioniert es nicht, diesen Trümmer zu essen. Aber egal, es lohnt. Die Kombination ist einfach toll. Die Komponenten erinnern mich an unsere Mexiko-Reise damals. :-)


Lasst es Euch schmecken!




Mitglied
KCBS
kantenbruch 290.jpg
Partner - Fleisch
logo_schwarz.jpg
ottogourmet.jpg
logomenu_deu_edited.png
Big Green Egg - BGE

Folge mir auch hier

​© Bjoern Terhorst - Impressum

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon
  • Grey Pinterest Icon
Logo_Time-to-Meat_NEU_weiss.png