• Bjoern

Solomillo (Filet) vom Iberico


Heute habe ich ein echtes Festtagsessen für Euch. Das Solomillo ist quasi ein Filet und das Iberico ist wohl mit das zarteste und leckerste Schweinefleisch unter der Sonne. Es ist super aromatisch. Die Schweine sind in der Lage intramuskuläres Fett zu bilden. Dadurch wird das Fleisch megasaftig und zart. Meine Stücke hatte ich von der Metzgerei David.


Als Zutaten für 4 Personen braucht Ihr:

  • 800 Gramm Filet vom Iberico

  • Olivenöl

  • Meersalzflocken

  • 4-5 Stängel frischen Rosmarin

  • 4-5 Stängel frischen Thymian

  • 5 frische Lorbeerblätter

  • 4 Knoblauchzehen

  • 1 Frühlingszwiebel

  • Butterschmalz

Die Zubereitung ist eigentlich sehr einfach gehalten. Ein paar Stunden vor dem Garen hackt Ihr die Nadeln von 3 Stängel Rosmarin, die Blätter von 3 Stängel Thymian, 2 Knoblauchzehen und die Frühlingszwiebel klein. 3 Lorbeerblätter könnt Ihr ein oder 2 mal teilen. Den Rest braucht Ihr dann später noch. Reibt das Fleisch mit etwas Olivenöl ein und wälzt dann die Filets in den Kräutern, bis sie quasi rundherum "paniert" sind.

Wenn Ihr einen Vakuumierer habt, packt das Fleisch ins Vakuum. Ansonsten wickelt sie einfach in Frischhaltefolie oder nehmt einen Zip Beutel und drückt die Luft heraus. Legt es nun für einige Stunden in den Kühlschrank.


Gute 30-60 Minuten vor dem Grillen nehmt Ihr das Fleisch aus der Kühlung und wascht es unter fließendem Wasser ab. Da die Filets gleich scharf angegrillt werden, kann es Euch sonst passieren, dass die Kräuter verbrennen und bitter schmecken.

Das Grillen / Garen läuft in 3 Phasen:

1. Angrillen

Hier brauchen wir erstmal hohe direkte Hitze. Ich habe das auf einer Gussplatte gemacht. Mit etwas Fett vom Schinken habe ich die Platte eingefettet und das Fleisch aufgelegt. Grillt es rundherum scharf an.

2. Auf Temperatur ziehen

Für die zweite Phase habe ich den Kugelgrill auf 130 Grad indirekte Hitze vorgeheizt. Das könnt Ihr alternativ natürlich auch im Ofen machen. Im Kugelgrill habe ich dann noch ein paar Apfelchips von Axtschlag in die Glut geschmissen, um dem Fleisch ein ganz feines Raucharoma mitzugeben.

Am besten verpasst Ihr dem Filet auch ein Thermometer, denn es soll nun auf 51 Grad Kerntemperatur gezogen werden.


3. Kruste verpassen