• Bjoern

Selbstgemachte Currywurst

Die Currywurst ist der Imbiss-Klassiker schlecht hin. Ich liebe sie, habe sie in letzter Zeit aber tatsächlich nicht besonders oft gegessen. Ich bin ja ein Sauerländer Kind und dort gab es die Pommesbuden (oder auch liebevoll "Pömse" genannt) gefühlt an jeder Ecke. Heute muss man schon suchen, um eine gute zu bekommen.



Laut Wikipedia werden in Deutschland jedes Jahr run 800.000.000 Currywürste verputzt. Das ist schon eine beachtliche Summe. Mal sehen, ob ich es mit diesem Beitrag schaffe, dass wir nächstes Jahr die Milliarde knacken. Danach gehen wir dann die Weltherrschaft an. ;-)


Als Wurst nimmt man meist eine feine, vorgegarte Brühwurst. Da ich aber lieber die grobe Bratwurst esse, habe ich mich bei diesem Gericht auch dafür entschieden. In diesem Fall habe ich sie beim Metzger meines Vertrauens gekauft. Ihr könnt sie aber natürlich auch selbst machen. Wie das geht, erfahrt Ihr HIER.


Von der Wurst mal abgesehen, wird alles selbst gemacht. Sowohl das Currypulver, als auch die Sauce. Curry ist ja nichts anderes als eine Mischung verschiedener Gewürze.

Hier gibt es verschiedene Varianten, aber Kurkuma (sorgt für die klassische gelbe Farbe), Koriander, Kreuzkümmel und Pfeffer sind eigentlich immer vorhanden.



Folgende Zutaten braucht Ihr für fünf Currywürste:

  • 5 Bratwürste Eurer Wahl

  • 500 g passierte Tomaten

  • 30 g Tomatenmark

  • 1 EL brauner Zucker

  • 100 ml Cola (z.B. Fritz-Kola)

  • 1 TL Zimt

  • etwas Olivenöl

  • 1 Schalotte

  • 1 Knoblauchzehe

  • Abrieb und Saft einer Limette

  • 3 TL Curry Gewürzmischung

  • Salz / Pfeffer


Für die Curry-Mischung

  • 2 EL Kurkuma

  • 1 EL Bunter Pfeffer (oder schwarzer Pfeffer) - ganze Körner

  • 1 EL Fenchelsamen

  • 0,5 EL Chiliflocken

  • 1 TL Kreuzkümmel

  • 1 TL Koriandersamen

  • 1 TL Nelken

  • 1 TL Meersalz

  • 1 TL Senfsamen

  • 0,5 TL Zimt

  • 0,5 TL Ingwergranulat