top of page
  • AutorenbildBjoern

Ooni - der Pizzaofen

Bei mir ist ein neues Gerät eingezogen, dass ich Euch nicht vorenthalten möchte. Es ist kein klassischer Grill, macht aber trotzdem ordentlich Dampf und schlussendlich kann man auch mit diesem Kandidaten sehr gut ein Steak zubereiten.



Beim Ooni handelt es sich um einen Pizzaofen, der im Zweifel auch tragbar ist. Das hat er seinen gemauerten großen Brüdern definitiv voraus.


Gegründet wurde das Unternehmen Ooni von dem Ehepaar Kristian Tapaninaho und Darina Garland. Kristian hatte das Problem, dass er die Pizza daheim einfach nicht so hinbekam, wie im italienischen Restaurant. Und so entstand Ooni.



Die Pizzaöfen gibt es in verschiedenen Größen und Ausführungen. Er ist als folgenden Versionen verfügbar:

  • Fyra - Holzpellet in 12"

  • Pro - Multibrennstoff in 16"

  • Koda - Gas in 12"

  • Koda - Gas in 16"

  • Karu - Multibrennstoff in 12"

  • Karu - Multibrennstoff in 16"

Ich habe mich für die große Gas-Variante (also den Koda 16") entschieden. Daher werde ich mich in der Vorstellung und meinen Erfahrungen auf diesen Ofen beziehen.


Ich wollte sichergehen, dass ich es später nicht bereue. Außerdem bin ich ein Gierlappen und muss auch immer eine große Pizza auf dem Teller haben. ;-)



Der Verpackungsinhalt ist sehr überschaubar:

  • Ooni Koda 16

  • Pizzastein

  • Gasregler und Schlauch zum Anschließen des Gas Pizzaofen an eine Gas-Flasche



Das war es auch schon. Der Ofen ist komplett vormontiert und man muss nur noch die Füße ausklappen, den Schlauch an den Ofen und die Gasflasche anschließen, den Pizzastein einlegen und schon kann es losgehen.


Der pulverbeschichtete Korpus besteht aus Karbonstahl und ist daher auch recht leicht.


Zuerst muss der Ofen natürlich ausgebrannt werden, um die Produktionsrückstände zu verbrennen.



Innerhalb von 20 Minuten erreicht der Ofen etwa 500 Grad.


Nach dem Ausbrennen kann es dann auch schon mit dem Pizzabacken losgehen.


Eine Besonderheit ist, dass der Gasbrenner L-förmig angeordnet ist. So wird die Pizza durch einmaliges wenden gleichmäßig gebacken. Die Gas-Zufuhr und damit auch die Temperatur wird mit einem stufenlosen Drehregler gesteuert.


Wenn man früher schon die nächste Pizza vorbereitet hat, während die eine backt, muss man hier eine nach der anderen backen. Am Ende ist man aber trotzdem schneller. Viel mehr, als eine Minute wird hier nicht benötigt, um die Pizza komplett zu backen.



Und hier noch ein paar wenige technische Details:

  • Maße ohne Verpackung: 63 x 58 x 37cm (25 x 23,2 x 14,7″)

  • Gewicht ohne Verpackung: 18,2 kg (40,1 lbs)


FAZIT: Der Ooni macht wirklich Spaß. Die Pizzen sin schnell fertig und mit dem richtigen Teig (hier wird es noch mal einen separaten Beitrag geben) kann man hiermit die perfekte Pizza backen. Mich überzeugt das Gerät. Was ich ich auch ganz nett finde, dass man den Ofen auch leicht mal in den Kofferraum schmeißen und mit zu Freunden nehmen kann. Klare Kaufempfehlung für alle Pizza-Lover!



377 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page