• Bjoern

Hausmacher Bratwürstchen


Letzes Jahr hatte ich mich das erste mal ans Wursten getraut und war völligst begeistert. Hier geht es zum damaligen Beitrag. Damals hatte ich eine mediterrane, eine Bacon-Whisky und eine BBQ Variante gemacht. Der Aufwand ist zwar nicht zu vernachlässigen, aber es macht echt Spaß, man weiß, was drin ist und (ganz wichtig) es schmeckt!!! Es war also klar, dass ich auch in diesem Jahr den Vorrat wieder auffüllen muss.

Dieses mal stehen folgende Varianten auf dem Plan:

  • eine Salsiccia

  • eine Ungarische

  • eine Rindswurst

Für verschiedenen Varianten habe ich jeweils 1,2kg Fleisch verwendet. Für die Salsiccia und die Ungarische 800g Schweinenacken und 400g Schweinebauch und für die Rindswurst 1,2kg Hochrippe. Man kommt damit jeweils auf rund 12 Würste.


Das Prinzip war jedes mal das gleiche. Das Fleisch wurde in Würfel geschnitten und anschließend gewolft und erst dann gewürzt. Man kann das Fleisch auch schon würzen, bevor es gewolft wird. Das liegt bei Euch.

Wichtig beim Wursten ist zum einen die Hygiene, zum anderen aber auch, dass das Fleisch (und das Werkzeug) so viel gekühlt wird, wie möglich. Nutzt jede Wartezeit, Spühlpause etc. zum Kühlen des Fleisches. Ich lege auch immer die Förderschnecke des Wolfes in die Tiefkühltruhe.

Folgende Zutaten braucht Ihr für die Salsiccia:


  • 800g Nacken

  • 400g Bauch

  • 2 x Zwiebeln (gehackt)

  • 2 x Zehen Knoblauch (gehackt)

  • Olivenöl zum Braten

  • 3 EL Fenchelsamen

  • 1 EL schwarzer Pfeffer

  • 3 Pimentkörner

  • 3 Wacholderbeeren

  • 1 Lorbeerblatt

  • 2 getrocknete Chilis

  • Abrieb einer BioLimette

  • 1 EL Zucker

  • 1 Zweig Rosmarin (gehackt)

  • 24g Meersalz

  • Schweinedarm

Zwiebel und Knoblauch werden zunächst in etwas Olivenöl angebraten. Lasst es abkühlen.

Fenchel, Wacholderbeeren, Pfeffer und Piment werden in einer Pfanne angeröstet und anschließend zusammen mit dem Lorbeerblatt im Mörser gestoßen.

Für die Ungari