• Bjoern

Grünkohl vom Feuer

Heute gibt es das Rezept für mein absolutes Lieblings-Wintergemüse. Grünkohl!!!


In Norddeutschland wird teilweise ein richtiger Kult um das Gemüse gemacht. Aus gutem Grund, finde ich! Der Kohl schmeckt nicht nur gut, er ist auch sehr gesund.


Man sagt, dass er erst nach dem ersten Frost geerntet werden soll, damit er nicht mehr so bitter ist. Die Kälte hat damit aber nichts zu tun, sondern eher die Tatsache, dass er möglichst spät geerntet wird. Denn dann enthält er nur noch wenig Stärke und bildet bei der Photosynthese trotzdem noch Traubenzucker.

Mittlerweile gibt es aber auch Züchtungen, die von vornherein mehr Zucker ausbilden und daher auch früher geerntet werden können.


Die Zubereitung selbst ist eigentlich recht einfach. Man braucht nur Zeit. Das funktioniert natürlich auf dem Herd super, aber eben auf dem Grill bzw. am Feuer genau so gut. :-)

Genutzt habe ich bei dem Rezept den FT6 von Petromax. Da hat alles sehr gut hineingepasst.



Folgende Zutaten braucht Ihr für 4 Personen:

  • 1,5 kg Grünkohl (am besten frisch)

  • 3 EL Schweineschmalz

  • 1 Zwiebel

  • 250 g Speck / Bacon am Stück

  • 6 Mettwürstchen

  • 1,5 TL Meersalz

Schürt schon mal das Feuer an, damit Ihr später den Dutch Oven auf einem Glutbett platzieren könnt. Alternativ könnt Ihr natürlich auch mit Brickets, dem Grill oder dem Herd arbeiten.



Schält und schneidet die Zwiebel klein. Auch der Grünkohl wird fein geschnitten. Manchmal kann man ihn auch schon fertig geschnitten beim Bauern kaufen. Wenn nicht, muss man halt selbst ran. :-)

Bevor der Kohl nachher in den Dopf kommt, sollte er zunächst kurz für 3 Minuten blanchiert werden.


Platziert nun den Dutch Oven im Feuer, gebt den Schmalz hinein und dünstet darin kurz die Zwiebeln an. Gebt nun den Grünkohl, die Mettwürstchen, den Speck und das Salz in den Topf und rührt alles gut durch.



Gebt etwa noch einen halben Liter Wasser mit in den Dopf und setzt den Deckel drauf. Jetzt heißt es abwarten und Bier trinken. Aber die 2 Stunden verfliegen am Feuer, versprochen!


Schaut zwischendurch immer mal wieder, ob noch genug Flüssigkeit im Topf ist. Das ist recht wichtig, damit nichts anbrennt.