Partner
  • Bjoern

Coke Ribs (3-1-1)

Aktualisiert: 12. März 2019



Ich liebe Ribs und dabei ist es ganz egal, ob sie vom Schwein oder vom Rind kommen. Es gibt so unzählige Zubereitungsarten und Varianten, so dass ich sie quasi jederzeit essen könnte. :-)


Dieses mal sollte es Coke-Ribs geben. Die Rippchen werden also mit Cola gedämpft und mit einer Marinade aus Cola glasiert. Die Kombination mit der Limette erinnert ein wenig an Cuba-Libre und passt ausgezeichnet.


Ich hatte Ribs vom Daduro, einer Mischung vom Duroc und der alten Landrasse. Die Leitern hatten eine ordentliche Fleischauflage und eine wahnsinnige Marmorierung. Ihr könnt Euch sicher denken, wie saftig die Ribs waren.


Da ich gerne noch einen leichten Biss habe, habe ich die Phase des Dämpfens halbiert. So werden sie nicht komplett übergart. Ihr könnt das natürlich machen, wie Ihr wollt.


Folgende Zutaten braucht Ihr für 2 Leitern Babyback-Ribs:

  • 2 Leiter Ribs

  • 330 ml Cola

Rub

  • 3 EL Bunter Pfeffer

  • 2 EL grobes Meersalz

  • 4 Zweige Rosmarin

  • 8 Zweige Bohnenkraut

  • Abrieb von 2 Biolimetten

  • 2 EL Brauner Zucker

Glace

  • 1 Zwiebel

  • 4 cl Rum (z.B. Botucal)

  • 2 EL Olivenöl

  • 2 EL Tomatenmark

  • 330 ml Cola

  • 5 Thymianzweige

  • Limettensaft einer halben Limette

  • 1 gestr. TL Salz

  • Pfeffer

  • eine Messerspitze Chipotle



Ich habe die Ribs schon am Vortag gewürzt und über Nacht vakuumiert. Das hatte aber eher zeitliche Gründe. Ihr könnt das auch am selben Tag machen und die Gewürze einwirken lassen, bis der Grill vorgeheizt und eingeregelt ist.



Bereitet zuerst die Würzmischung vor. Gebt den gehackten Rosmarin und das

gehackte Bohnenkraut zusammen mit dem Salz und den Pfefferkörnern in einen Mörser und mörsert es dann grob durch. Anschließend mischt Ihr den Zucker und den

Limettenabrieb unter.


Nun kommen die Ribs an die Reihe. In der Regel muss zunächst die Silberhaut auf der Knochenseite entfernt werden. Fahrt dazu mit dem Stiel eines Teelöffels auf der Knochenseite unter die Haut am 2. Knochen und hebt diese vorsichtig an. Anschließend könnt Ihr die Haut mit etwas Küchenkrepp abziehen.


Im zweiten Schritt werden die Ribs mit der Gewürzmischung (Rub) von allen Seiten berieselt.



Heizt nun Euren Grill vor. Ihr benötigt über mehrere Stunden eine indirekte und konstante Hitze von ca. 110-120 Grad. Im Kugelgrill funktioniert das ganz gut mit dem Minion-Ring (was das ist und wie er funktioniert, erfahrt Ihr hier). Ich kann Euch die Kokoko Eggs von McBrikett empfehlen. Die halten super die Hitze und brennen zuverlässig ab.


Sobald der Grill eingeregelt ist, könnt Ihr das Räucherholz dazugeben. Im Anschluss kommen dann die Ribs auf den Grill. Nach den ersten 45 Minuten könnt Ihr dann die Leitern all 30-40 Minuten mit etwas Cola einsprühen. Das gibt eine schöne (aber auch etwas dunklere) Kruste.



Während die Ribs nun 3 Stunden im Rauch liegen, könnt Ihr schon mal die Glace für die letzte Phase vorbereiten. Letztendlich ist es nichts anderes, als ein wenig BBQ-Sauce zu kochen. Gebt das Olivenöl in einen Topf und bratet darin die fein geschnittenen Zwiebeln an. Sobald diese glasig sind, gebt Ihr das Mark mit in den Topf und lasst es kurz mit anrösten. Löscht alles mit der Cola ab und gebt noch die restlichen Zutaten mit in den Topf. Ihr könnt ruhig die ganzen Thymianzweige mit in den Topf geben. Sobald die Sauce fertig ist, nehmt Ihr die Zweige einfach wieder raus.

Die Sauce sollte köcheln, bis sie eine sirupartige Konsistenz hat. Schmeckt Sie dann noch mal mit Salz und Pfeffer ab.



Nach den drei Stunden im Rauch werden die Ribs nun für die zweite Phase im Dampf vorbereitet. Ich versuche den Einsatz von Alufolie immer zu vermeiden, daher kommen die Ribs bei mir immer in eine Edelstahlschale. Gebt noch die restliche Cola mit in die Schale und nutzt eine zweite Schale als Deckel. Achtet darauf, dass das Fleisch nicht direkt in der Flüssigkeit liegt. Nun im Zweifel einen kleinen Rost.

So eingepackt kommen die Ribs wieder für eine Stunde auf den Grill.


In der letzten Stunde legt Ihr die Ribs wieder direkt auf den Rost und pinselt sie nun mit der Sauce ein. Nach 30 Minuten nochmals.


Und dann sind die leckeren Coke-Ribs endlich fertig und können gegessen werden. Ich finde die Kombination aus Cola, Limette und dem Rosmarin einfach klasse.


Lasst es Euch schmecken! :-)


968 Ansichten
Mitglied
KCBS
kantenbruch 290.jpg
DICK_Logo_aufschwarz.jpg
monolith-logo-final-weißaufschwarz.jpg
Partner - Fleisch
logo_schwarz.jpg
ottogourmet.jpg
logomenu_deu_edited.png

Folge mir auch hier

​© Bjoern Terhorst - Impressum

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon
  • Grey Pinterest Icon